karriere
Steigende Rechtskosten – Eine Lösung

Steigende Rechtskosten – Eine Lösung

1.0 Hintergrund

Die Globalisierung hat große Veränderungen in der globalen Geschäftswelt mit sich gebracht, und BPOs und spätere LPOs sind eine direkte Folge. LPOs stammen aus Indien und anderen Teilen der Welt, um in erster Linie die Bedürfnisse von Kunden in den USA und anderen Industrieländern in Bezug auf Rechtsprozesse zu erfüllen, nicht nur um qualitativ hochwertigen Service zu bieten, sondern auch um die Rechtskosten zu senken. In den letzten zehn Jahren haben zahlreiche LPOs ihre Geschäfte in Indien eröffnet, und angesichts steigender Anwaltskosten müssen wir das Problem im Detail untersuchen, um eine tragfähige Lösung zu finden.

1.1 Einige Abbildungen

Cisco Systems Inc. ist ein Unternehmen, das Netzwerkprodukte, Routing- und Switching-Systeme verkauft. Das Unternehmen hat insgesamt Anwaltskosten in Höhe von etwas mehr als einem Drittel von 1% des Betriebsgewinns, während nicht juristische Gebühren rund 0,16% betragen. In US-Dollar ausgedrückt gibt die 170-köpfige Rechtsabteilung von Cisco intern 38 Millionen US-Dollar und jährlich 80 Millionen US-Dollar für externe Beratung aus. Das 32,8-Milliarden-Dollar-Unternehmen beschäftigt 51.000 Mitarbeiter in 80 Ländern. (Leslie A. Gordon im GC California Magazine, veröffentlicht auf ihrer Website http://www.law.com.) Microsoft hat im vergangenen Jahr erfolgreich die Anwaltskosten gesenkt, aber das Unternehmen ist an vielen weiteren Rechtsstreitigkeiten in Europa beteiligt (Todd Bishop) in PI Reporter). Es wäre ein interessantes Szenario, Informationen über die jährlichen Ausgaben jedes amerikanischen Unternehmens für Anwaltskosten zu sammeln. Dies wird sicherlich die Wirtschaftsführer, insbesondere die Aktionäre, nicht ansprechen.

2.0 Bestehende Systeme

Es gibt einige bestehende Regelungen, um die Frage der Anwaltskosten zu regeln. Die Programme beinhalten eine Unternehmensberatung für jedes Unternehmen. Der Gesellschaftsanwalt kümmert sich um alle rechtlichen Angelegenheiten des Unternehmens, für das er arbeitet, und ist dabei auch auf externe Berater angewiesen. Es wäre angemessen, die Rolle interner und externer Anwälte in Bezug auf Anwaltskosten zu verstehen.

2.1 Interne Berater

Die American Bar Association hat 1993 eine Musterregel für ausländische Rechtsberater (CLFs) entwickelt. CLFs bieten Rechtsberatung zum Völkerrecht und zum Recht von Ländern, in denen sie zugelassen sind, um zu praktizieren, wenn sie bestimmte Anforderungen erfüllen. Die American Bar Association hat kürzlich Empfehlungen ihres Vorstands auf der Grundlage von Praktiken mit mehreren Gerichtsbarkeiten (“MJP Commission”) gebilligt, einschließlich Überarbeitungen der ABA-Berufsregeln (“Model Rules”) in Bezug auf illegale Praktiken und die Zuständigkeit für die Zulassung ausländischer Anwälte. Die Disziplin und die Wahl der Rechtsregeln für die Vertretung in mehreren Staaten. Diese Überarbeitungen werden derzeit untersucht und müssen noch umgesetzt werden. Amerikanische Anwälte, die ihre Chancen erhöhen möchten, ihre Dienstleistungen im Ausland zur Liberalisierung der Zulassungsvoraussetzungen gemäß dem Allgemeinen Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (GATS) anzubieten, einschließlich des ein- und ausgehenden US-Handels. Im August 2006 veröffentlichte das Berufungs- und Justizethikkomitee der New Yorker Anwaltskammer (“das Komitee”) eine offizielle Mitteilung, dass Anwälte die Dienstleistungen der rechtlichen Unterstützung im Ausland ethisch auslagern könnten.

Das American Conference Institute (ACI) hat angekündigt, vom 16. bis 17. Januar 2008 im Grand Hyatt Hotel in New York einen LPO-Gipfel abzuhalten, um umfassende Strategien für Rechtshilfe zu entwickeln, Verhandlungsverträge zu identifizieren und die Beziehung nach Klassen zu optimieren.

2.2 Probleme und Herausforderungen

Die Risiken und Risiken, denen ein Unternehmensanwalt ausgesetzt ist, sind deutlich größer als die anderer Anwälte, da Unternehmensanwälte gleichzeitig wertvolle Rechtsberatung leisten und gleichzeitig die Einhaltung des Gesetzes sicherstellen müssen. Unternehmensberater stehen vor dieser entmutigenden Aufgabe in einem Szenario, in dem das Geschäft des Unternehmens eng mit den anstehenden rechtlichen Aufgaben verbunden ist. Um das Ganze abzurunden, waren interne Anwälte mit einer Vielzahl potenzieller Risiken konfrontiert. Diese rechtliche Verwirrung beinhaltet 307 US-Dollar SOX; rückwirkende Aktienoptionen; die neuen Regeln der Zivilverfahren des Bundes in Bezug auf elektronisch gespeicherte Informationen; das McNulty-Memorandum; Federal Rules of Evidence 502; Haftung gegenüber Dritten; Lecks in Konferenzräumen untersuchen; und Praxis und Lizenzierung in mehreren Gerichtsbarkeiten.

2.3 Externe Berater

In ähnlicher Weise fordern interne Anwälte zunehmend angeheuerte Anwaltskanzleien auf, geschätzte Budgets vorzulegen, damit sie die Kosten für juristische Arbeit senken können, insbesondere bei der Verteidigung gegen Klagen. Unternehmen haben eine lange Tradition darin, Anwälte nach Budgets für Unternehmenstransaktionen und nach konventionelleren Formen der juristischen Arbeit zu fragen. Angesichts des Drucks, höhere Einkommen zu melden, müssen interne Anwälte nun ihre Anwaltskosten überwachen und möchten, dass auch ihr externer Anwalt diesem Beispiel folgt.

Der „ACC / Serengeti-Forschungsbericht für das Management externer Berater 2007“ (www.serengetilaw.com) zeigt einen durchschnittlichen Anstieg der Abrechnungssätze für externe Berater um 5,3% im Zeitraum 2002-2007.

Abrechnungsprobleme waren schon immer ein Kriegsgebiet zwischen internen und externen Beratern. Die beliebte stündliche Abrechnungsmethode hat ihre eigenen Nachteile. Dies wirkt sich häufig negativ auf die Anwaltskosten aus, da mehr Wert auf die Erbringung der Arbeit als auf den Qualitätsaspekt gelegt wird, was sich letztendlich negativ auf die Beziehung zum Kunden auswirken kann.

2.4 Einige wichtige Herausforderungen

Der UK Legal Service Act 2007, der gesetzliches Outsourcing erlaubt, ist ein Glücksfall. Absolventen des indischen Rechts, die problemlos mit der juristischen Arbeit in England umgehen können. Im Juli 1998 stellte die WTO eine kombinierte Nettohandelsbilanz für die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich auf, die beiden größten Exporteure von Rechtsdienstleistungen.

Mit assoziierten Anwälten in den USA zu einem Preis von 225 USD pro Stunde im ersten Jahr und 450 USD pro Stunde im achten Jahr. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Anwaltskanzleien einige ihrer Länder wie Indien auslagern wollten, in denen Anwälte einen Preis von 10-15% des Preises von US-Anwälten und eine Verzögerung von 24 Stunden für ausgelagerte Arbeiten zahlen müssen. . Legal Services Off Shoring (LSO), eine interne Rechtsabteilung oder Organisationen, die Offshore-Rechtsarbeiten in Bereichen ausführen, in denen die Durchführung in den USA oder in Europa teuer ist, nimmt rapide ab, und andererseits nimmt die Zahl der Inder ab Dienstleistungen wachsen stark.

Jay Ethington, Spezialist für Strafjustiz und ehemaliger Rechtsanwalt in den USA, versichert: “Es gibt keinen Unterschied zwischen indischen und amerikanischen Anwälten. Die Qualität der Arbeit ist gleich.”

Leave a Reply

Your email address will not be published.