Thomas Hayo

Film und Fotografie) an der Akademie der Bildenden Künste in Darmstadt, bevor er seine Karriere in der Werbung bei Springer & Jacoby in Hamburg begann. Dort arbeitete er an verschiedenen Projekten, darunter für Mercedes-Benz.

Im Jahr 1993 zog er nach New York City und wurde bald einer der jüngsten Associate Creative Directors bei J. Walter Thompson. Dort betreute er namhafte Kunden wie Kodak, Clairol, Rolex, De Beers, Pepsi-Lotion, The Wall Street Journal und Warner-Lambert International.

1999 wechselte er zu Bartle Bogle Hegarty, einer der renommiertesten Kreativagenturen der Welt, um deren New Yorker Büro mit aufzubauen. Unter seiner Leitung wuchs das Büro von 10 auf 200 Mitarbeiter, während sich die Umsätze von 30 Millionen auf 600 Millionen US-Dollar erhöhten. Während seiner Zeit dort war er Creative Director für bekannte Marken wie Reebok, Sony-Ericsson, Axe, Dyson und Johnnie Walker sowie verantwortlich für den gesamten Levi’s Account.

Seine kreative Verantwortung umfasste das gesamte Spektrum des Marketing-Mixes, von TV/Cinema-Spots über Print- und Outdoor-Werbung bis hin zu Guerrilla-Marketing, Direktmarketing, Unternehmensdesign und allen interaktiven und neuen Medien. Seine Arbeit wurde national und international bei renommierten Award-Shows wie dem Art Directors Club, The One Show, D&AD, The International Andy Awards, The International Clio Awards und dem International Advertising Festival in Cannes ausgezeichnet, wo er mehrfach Gold-, Silber- und Bronzelöwen erhielt. Einige seiner Arbeiten sind Teil der ständigen Sammlung des Museum of Modern Art in New York City.

Zusätzlich produzierte er kontinuierlich preisgekrönte Arbeiten für verschiedene gemeinnützige Organisationen wie den American Red Cross, Child-Hunger, den SUV Safety Council und die Partnership for a Drug Free America, wofür er persönlich von ehemaligen Präsidenten Bill Clinton anerkannt wurde.

Thomas Hayo arbeitete mit angesehenen Regisseuren wie Frank Budgen, Joe Pytka, Ivan Zacharias, David Fincher, Michel Gondry sowie führenden Fotografen wie Richard Avedon, Nick Knight, Solve Sundsbo, Glenn Luchford, Nadav Kander und James Nachtwey zusammen. Darüber hinaus kollaborierte er mit verschiedenen Musikkünstlern, darunter The Chemical Brothers und das London Symphony Orchestra.

In den letzten Jahren arbeitete er als freiberuflicher Creative Director an vielfältigen Projekten, darunter die Neulancierung von Justin Timberlakes Modelabel „William Rast“ und die Mitgestaltung des „New Frontiers“ Programms des Sundance Film Festivals. „New Frontiers“ ist der künstlerische Teil des Festivals, der neue Wege beschreitet, die Kunst der bewegten Bilder und das Geschichtenerzählen mit anderen Kunstformen zu verbinden und beide in die Zukunft zu führen.

Aktuell ist Thomas Hayo Creative Director und Creative Consultant für die japanische Modemarke Uniqlo, für die er nationale und internationale Kampagnen überwacht und globale Strategien berät.

Seit März 2011 ist Thomas Hayo als Juror in der beliebten TV-Show „Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum tätig. Mehr als 2,2 Millionen Zuschauer verfolgen jede Woche, wie er Heidi Klum dabei unterstützt, das nächste Topmodel zu finden. Durch seine langjährige Erfahrung und sein Wissen im Modegeschäft gibt er den aufstrebenden Models wertvolle Ratschläge für ihre Zukunft in der Modelbranche. Zudem begann er, einen monatlichen Modeblog für das deutsche Magazin „Gala“ zu schreiben, in dem er über Mode und interessante Erlebnisse auf seinen Reisen zu den Dreharbeiten für „Germany’s Next Topmodel“ berichtet.

3.5

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *